Ernst‐Reuter‐Schule bot sehr unterhaltsamen Adventsmarkt

av7(Text: Oden­wä­ler Bote vom 29.11.2016) Am spä­ten Nach­mit­tag war am ver­gan­ge­nen Frei­tag rund um die Ernst‐Reuter‐Schule fast kein Park­platz mehr zu fin­den. Die Schu­le hat­te näm­lich wie­der zu ihrem belieb­ten Advents­markt auf dem Are­al des Pau­sen­ho­fes ein­ge­la­den. Und das zog Besu­cher in Strö­men an. Schul­lei­ter Mat­thi­as Hür­ten eröff­ne­te mit einer klei­nen Anspra­che den Advents­markt. Er bedank­te sich zunächst bei der Lehr­kraft Ute Neu­ner (Bereich Haus­wirt­schaft), die im nächs­ten Jahr in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand geht. Sie habe die Ver­an­stal­tung vie­le Jah­re lang orga­ni­sa­to­risch und mit viel Herz­blut beglei­tet. Eben­so rich­te­te er einen Dank an die Lehr­kraft Gabrie­le Grü­ne­wald, die eben­falls im Orga­ni­sa­ti­ons­team enga­giert ist. Er freue sich zudem, dass mit dem Erlös des Mark­tes die Arbeit des För­der­ver­eins der Schu­le nach­hal­tig unter­stützt wer­de.

Kat­ja Köb­ler, Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins, äußer­te sich sehr zufrie­den über die gro­ße Schar von Besu­chern. Das zei­ge, dass der Advents­markt nach wie vor nichts von sei­ner Anzie­hungs­kraft ver­lo­ren habe und sehr beliebt sei. Zudem lob­te sie das Enga­ge­ment aller Klas­sen, die wie­der zahl­rei­che Ange­bo­te für den Markt vor­be­rei­tet hät­ten. Ins­be­son­de­re die­sen Klas­sen käme dann ja auch der Erlös des Advents­mark­tes wie­der zugu­te. Schön sei es, dass der Schul­lei­ter eben­falls im Ein­satz sei und zwar am Grill­stand, wo bereits die lecke­ren Brat­würs­te am Brut­zeln sei­en.Schwung­voll ein­ge­lei­tet wur­de der Advents­markt durch einen Auf­tritt der Tanz‐AG auf der Büh­ne im Pau­sen­hof. Spä­ter sang der Schul­chor, alle als klei­ne Weih­nachts­män­ner ver­klei­det, im Innen­be­reich der Schu­le. Eine Trom­mel­grup­pe der 5c hat­te eben­so einen Auf­tritt, wie danach der Schul­chor.

Im Ange­bot der 6d waren ver­schie­de­ne Plätz­chen, wie Zimt­schne­cken, Scho­ko Crois­sies, zudem noch selbst­ge­mach­te Pra­li­nen, und Scho­ko­ku­geln.

An ande­ren Stän­den konn­ten die Besu­cher schon weih­nacht­li­che Ein­käu­fe täti­gen. Es wur­den unter ande­rem hübsch ange­fer­tig­te Bas­tel­ar­bei­ten ange­bo­ten, wie bei­spiels­wei­se Schlüs­sel­an­hän­ger, Täsch­chen, Schnee­män­ner als Tür­stop­per, Nikolaus‐ und Engel­fi­gu­ren sowie Ren­tie­re aus Bir­ken­holz ange­fer­tigt, Papier­ster­ne oder Stroh­ster­ne und vie­les, vie­les mehr.

Glüh­wein, hei­ße Scho­ko­la­de und Lumum­ba durf­ten eben­falls gekos­tet wer­den wie lecke­re Waf­feln und das Kuchen­an­ge­bot ließ fast kei­ne Wün­sche offen. Zudem bedank­te sich der För­der­ver­ein für die gespen­de­ten Bröt­chen von Bant­schow und Bant­schow aus Klee­stadt. Ohne die wäre die Brat­wurst nur halb so lecker gewe­sen.

Alles in allem, wie­der ein­mal ein sehr gelun­ge­ner Advents­markt, zu dem die Ernst‐Reuter‐Schule wie­der ein­mal ein­ge­la­den hat­te.

Bil­der: Ernst‐Reuter‐Schule