Eröffnung des Leseclubs

Über ihren neu­en Lese­club freu­en sich die Kin­der der Ernst-Reuter Schu­le . Dort hat die Ver­lags­grup­pe Rhein Main Stif­tung gemein­sam mit der Stif­tung Lesen den ers­ten von vier Lese­clubs in der Regi­on Darm­stadt ein­ge­rich­tet. Mit eienr schö­nen Fei­er wur­de der „Sei­ten­zäh­ler“ getauf­te Club eröffnet.

Gemein­sam lesen, spie­len und mit ver­schie­de­nen Medi­en krea­tiv sein, die Begeg­nung mit Büchern erle­ben. Eine der­art moti­vie­ren­de Lern­um­ge­bung außer­halb des Unter­richts bie­ten die „Lese­clubs“ der Stif­tung Lesen. Bei der fei­er­li­chen Eröff­nung ihres eige­nen Lese­clubs an der Ernst Reuter-Schule san­gen Schü­ler der Klas­se 3b „In der Lese­nacht“ und zau­ber­te in einem Thea­ter­stück die „Klei­ne Hexe“ gefal­te­ten Papier­blu­men einen betö­ren­den Duft auf. Ein ori­gi­nel­les Socken­thea­ter sorg­te dann für Hei­ter­keit im behag­lich ein­ge­rich­te­ten Raum der Media­thek, in dem künf­tig auch der Lese­club „Sei­ten­zäh­ler“ behei­ma­tet sein wird. 

Die Lese­clubs sind eine bun­des­wei­te Initia­ti­ve der Stif­tung Lesen. Inzwi­schen besu­chen laut deren Anga­ben mehr als 10.000 Kin­der zwi­schen sechs und zwölf Jah­ren regel­mä­ßig die rund 400 Lese­clubs, die mit loka­len Bünd­nis­part­nern in allen Bun­des­län­dern ein­ge­rich­tet wur­den. So konn­ten mit Unter­stüt­zung der Ver­lags­grup­pe Rhein Main (vrm) Stif­tung bereits 27 Lese­clubs im Rhein-Main-Gebiet gegrün­det wer­den. Der Lese­club „Sei­ten­zäh­ler“ in Groß-Umstadt ist der ers­te von ins­ge­samt vier in der Regi­on Darm­stadt, die, von der vrm Stif­tung finan­ziert, ein­ge­rich­tet werden.

Fern­ab von jeg­li­chem Leis­tungs­druck oder Stress mit Schul­no­ten sol­len hier Kin­der in ihrer Frei­zeit die Mög­lich­keit zum Lesen und Aus­tausch über Bücher haben. Das erklär­te Jose­fi­ne Mohr­hard von der Stif­tung Lesen. Die­se stel­le neben einer umfang­rei­chen Medi­en­aus­stat­tung auch das Mobi­li­ar zur Ver­fü­gung. „Die Schu­len wäh­len selbst aus, was sie gern hät­ten oder am meis­ten benötigen.“

Bet­ti­na Volk­mar, Lei­te­rin der Abtei­lung Grund­stu­fe, freu­te sich: „Wir hof­fen, dass die Kin­der durch den Lese­club ange­regt wer­den, mög­lichst viel zu lesen und zu Sei­ten­zäh­lern wer­den, dar­um der Name. Hier kön­nen nicht nur Kin­der der Grund­stu­fe, son­dern auch die der Sekun­dar­stu­fe eins zusam­men­kom­men.“ Auf die­se Art ver­bin­de man nicht nur die ver­schie­de­nen Jahr­gän­ge mit­ein­an­der, son­dern schaf­fe auch einen Über­gang von Schul­vor­mit­tag in ein attrak­ti­ves Nach­mit­tags­an­ge­bot, so die Konrektorin.

Bis­lang war die Media­thek der 600 Schü­ler zäh­len­den Inte­gra­ti­ven Gesamt­schu­le nur in den bei­den gro­ßen Pau­sen am Vor­mit­tag geöff­net. Mit dem Lese­club sol­le sie stär­ker in den Schul­all­tag ein­be­zo­gen und mehr genutzt wer­den, „natür­lich nicht als ver­steck­te Deutsch­stun­de“, so Bet­ti­na Volk­mar. In gemüt­li­cher und stress­frei­er Umge­bung könn­ten sich die Kin­der in die neu­en Sitz­sä­cke oder aufs Sofa kuscheln und sich nicht nur mit Büchern, son­dern auch mit Zeit­schrif­ten, Spie­len und sogar Bas­tel­ma­te­ria­li­en beschäf­ti­gen. Geplant sei­en regel­mä­ßi­ge Aktio­nen, die letzt­lich die Lese­mo­ti­va­ti­on stei­gern. Das kön­ne Vor­le­sen sein, aber auch Mal- und Bas­tel­ak­tio­nen zu einem bestimm­ten Buch. Die Betreu­er des Lese­clubs könn­ten an Fort­bil­dun­gen teil­neh­men, um das Gan­ze erfolg­reich auf­zu­bau­en und wei­ter zu entwickeln. 

Wie das bun­des­wei­te Mot­to der Stif­tung Lesen lau­tet – „Mit Freu(n)den lesen“ – machen sich die Lese­clubs den so genann­ten „Peer-Group-Effekt“ zunut­ze, da sie Kin­dern gemein­sa­men Raum bie­ten, sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen und zu moti­vie­ren. Die Lese­clubs eröff­ne­ten beson­ders nied­rig­schwel­li­ge Zugän­ge zum Lesen, heißt es von der Stif­tung. So erreich­ten sie auch Kin­der aus bil­dungs­be­nach­tei­lig­ten Ver­hält­nis­sen und mit Migrationshintergrund.

Jedes Buch ist ein biss­chen wie ein Aben­teu­er“, sag­te Jose­fi­ne Mohr­hard„ „mit dem man auf die Rei­se geht“. Der Lese­club sei ein Ort, an dem man sich mit Freun­den tref­fe. Wo man gemüt­lich lesen, spie­len und span­nen­de Sachen machen kön­ne, aber auch ent­span­nen. „Und vor allem ganz viel Spaß mit Büchern haben.“ 

Text und Bil­der: Doro­thee Dorschel