Archiv der Kategorie: Nachrichten

Aktu­el­le Nach­rich­ten aus der Ernst-Reuter-Schule

Schülervertretung organisiert 1. Halloweenparty

Ers­te Hal­lo­ween­par­ty in der Ernst-Reuter-Schule – ein vol­ler Erfolg!

Am Mon­tag, den 30.10.2017, fand die ers­te Hal­lo­ween­par­ty für die Jahr­gän­ge 5 – 8 statt. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der SV orga­ni­sier­ten gemein­sam mit der Ver­trau­ens­lehr­kraft Frau Fran­zis­ka Kurtz eine Hal­lo­ween­par­ty. Von 17 – 20 Uhr waren alle Verkleidungs- und Gru­sel­be­geis­ter­ten der Ernst-Reuter-Schule in die klei­ne Sport­hal­le ein­ge­la­den, um dort bei gemisch­ter Musik aber auch Pro­gramm zu fei­ern. Gemein­sam wur­de STOP-Tanz gespielt, Lim­bo und ver­schie­de­ne Tanz­schrit­te vor­ge­macht und nach­ge­tanzt.

Dabei sorg­ten an die­sem Abend ver­schie­de­ne Schü­ler, vor­be­rei­tet durch Leh­rer Herrn Tho­mas Kirch­hö­fer, für das rich­ti­ge Licht und abwechs­lungs­rei­che Musik in pas­sen­der Laut­stär­ke. Auch vie­le ande­re Lehr­kräf­te waren im Ein­satz und schau­ten nach dem Rech­ten, sodass anschlie­ßend alle wohl­be­hal­ten wie­der abge­holt wer­den konn­ten.

Ein beson­de­rer Dank gilt Frau Fran­zis­ka Kurtz, die haupt­ver­ant­wort­lich die­se tol­le Hal­lo­ween­par­ty (mit)organisierte.

Mons­ter aller Art, ver­tre­ten bei der ers­ten Hal­lo­ween­par­ty in der Ernst-Reuter-Schule.

Grundschüler als Glücksbringer beim Handballspiel der MSG Groß-Umstadt

Am Sams­tag, den 28. Okto­ber 2017, beb­te die Heinrich-Klein-Halle in Groß-Umstadt. In der Hand­ball­be­geg­nung der MSG Groß-Umstadt gegen den TSV Vell­mar erfuh­ren die Spie­ler vor Beginn der Par­tie mäch­tig Unter­stüt­zung durch Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Ernst-Reuter-Schule.

Die Kin­der der Klas­sen 2a und 3b mit ihren Klas­sen­leh­re­rin­nen Bet­ti­na Dörr und Bet­ti­na Volk­mar lie­fen mit den Spie­lern aus Groß-Umstadt an der Hand auf das Spiel­feld ein.

Wäh­rend des Spiels beka­men alle Kin­der einen eigens reser­vier­ten Tri­bü­nen­platz, wo schon ihre Eltern und Geschwis­ter war­te­ten. Von dort aus konn­ten sie die Groß-Umstädter Hand­bal­ler kräf­tig anfeu­ern. Das span­nen­de Spiel ende­te mit einem 44:34 Sieg für Groß-Umstadt.

6. Schuljahr zu Besuch auf dem Frankfurter Flughafen

Flug­ha­fen­rund­fahrt (Bild: Fra­port AG)

Am 26.10.2017 unter­nah­men die 6. Klas­sen der Ernst-Reuter-Schule im Rah­men der Unter­richts­ein­heit „Euro­pa“ einen Aus­flug zum Frank­fur­ter Flug­ha­fen.

Los ging es um 8.15 Uhr. Trotz meh­re­rer Staus auf sämt­li­chen Auto­bah­nen brach­te uns der Fah­rer der Bus­fir­ma Win­zen­höh­ler sicher und pünkt­lich zum Frank­fur­ter Flug­ha­fen.

Vor der Flug­ha­fen­rund­fahrt muss­ten alle Teil­neh­mer durch die Sicher­heits­schleu­se um in das Inne­re des Frank­fur­ter Flug­ha­fens zu gelan­gen. Taschen wur­den durch­leuch­tet und alle Schü­ler und Lehr­kräf­te muss­ten durch eine Tor­son­de gehen, eini­ge wur­den zusätz­lich abge­tas­tet.

Anschlie­ßend wur­den wir auf zwei Bus­se auf­ge­teilt und es ging direkt auf das Vor­feld. Wir fuh­ren ent­lang der Ter­mi­nals und staun­ten über die Viel­falt an Air­lines und Flug­zeug­ty­pen. Wir sahen unter­schied­li­che Jets star­ten und lan­den. Immer wie­der stopp­ten die Bus­se zwi­schen den Jum­bos und Schlep­pern. Wir sahen einen Air­bus, der von einem Schlep­per „aus­ge­parkt“ und in Rich­tung Vor­feld gescho­ben wur­de. Unser Tour-Guide erklär­te uns hier, dass Flug­zeu­ge nicht rück­wärts fah­ren kön­nen und des­we­gen von Schlep­pern in Posi­ti­on gebracht wer­den müs­sen um dann in Rich­tung Start­bahn zu fah­ren. Auch beim Betan­ken eines Flug­zeu­ges konn­ten wir zuschau­en. Immer wie­der staun­ten wir über die Grö­ße der Flug­zeu­ge sowie die Infor­ma­tio­nen, die wir zu ihnen beka­men.

Im Anschluss an die­se Rund­fahrt such­ten wir noch die Besu­cher­ter­ras­se auf und konn­ten noch ein­mal von dort auf das Vor­feld schau­en. Anschlie­ßend wur­den wir von unse­rem Bus­fah­rer wie­der sicher an die ERS gebracht.

Schü­le­rin­nen und Schü­ler des 6. Schul­jah­res auf der Besu­cher­ter­ras­se des Frank­fur­ter Flug­ha­fens.

Sporttag für die Grundstufenkinder der Ernst-Reuter-Schule

Wie in jedem Jahr kurz vor den Herbst­fe­ri­en konn­ten auch dies­mal wie­der alle Kin­der der ERS-Grundstufe inter­es­san­te und zur Bewe­gung anrei­zen­de Spie­le in der klei­nen Turn­hal­le durch­füh­ren. Unse­re Sport­fach­frau Elvi­ra Wal­ter berei­te­te zahl­rei­che Sta­tio­nen vor, die von den Kin­dern eif­rig genutzt wer­den konn­ten. Das Ange­bot berei­tet jedes Jahr viel Freu­de und so ist es kein Wun­der, dass bei vie­len Kin­der das Lieb­lings­fach Sport an ers­ter Stel­le steht.

Neuer Sandkasten für die Grundstufenkinder

Am 23.9.2017 tra­fen sich eini­ge Müt­ter und Väter unse­rer Grund­stu­fen­kin­der, um mit Schub­kar­ren und Schau­feln bewaff­net dem alten, fast nicht mehr sicht­ba­ren Sand­kas­ten zu Lei­be zu rücken. Zuerst wur­de der alte Sand ent­sorgt, anschlie­ßend eine neue, von Herrn Bor­muth (Vater in der 1a und 3b) vor­be­rei­te­te Umran­dung instal­liert und dann neu­er Sand in den neu­en Sand­kas­ten ein­ge­füllt. Bei gutem Wet­ter tropf­te so man­che Schweiß­per­le bei den flei­ßi­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern von der Stirn. In der Hoff­nung, dass die­se Eltern ohne zu star­ken Mus­kel­ka­ter den Rest des Wochen­en­des genie­ßen konn­ten, bedan­ken wir uns g a n z, g a n z h e r z l i c h !!!!!!

Kampagne von Hessenmetall und Continental für Ausbildungsberufe

Zu Besuch in der Ernst-Reuter-Schule war der Aus­bil­dungs­lei­ter der Fir­ma Con­ti­nen­tal, Herr Michel, sowie vom Ver­band Hes­sen­me­tall, Herr Jan­te. Dar­über und über vie­le Infor­ma­tio­nen rund um hier­zu pas­sen­de Aus­bil­dungs­be­ru­fe freu­ten sich die drei neun­ten Real­schul­klas­sen mit ihren Lehr­kräf­ten und die OLoV-Beauftragte, Frau Wald­kirch.

Unbe­setz­te Aus­bil­dungs­stel­len und stei­gen­der Fach­kräf­te­be­darf erfor­dern neue Initia­ti­ven und zukunfts­wei­sen­des Han­deln. So wird Schü­lern aus Vor­ab­gangs­klas­sen in Süd­hes­sen Ein­bli­cke in Beru­fe und den Aus­bil­dungs­all­tag gege­ben.

Am 4. Okto­ber 2017 tat sich was auf dem Schul­hof der Ernst-Reuter-Schule. Zu Besuch waren ein OPEL ADAM, der Aus­bil­dungs­lei­ter der Fir­ma Con­ti­nen­tal (Herr Michel) mit Azu­bis, das Bil­dungs­werk der Hes­si­schen Wirt­schaft (BWHW) und der Ver­band Hes­sen­me­tall mit Herrn Jan­te. Für die Schu­le orga­ni­sier­te die OLoV- Beauf­trag­te Dag­mar Wald­kirch die Ver­an­stal­tung. Ein­ge­la­den waren die drei neun­ten Real­schul­klas­sen mit ihren Lehr­kräf­ten. Sie beka­men in einer Dop­pel­stun­de von Aus­zu­bil­den­den deren Aus­bil­dungs­be­ru­fe und per­sön­li­che Ent­wick­lungs­ge­schich­ten prä­sen­tiert. Dabei kam ein OPEL ADAM zum Ein­satz, an dem die jewei­li­gen Fer­ti­gungs­tei­le den Beru­fen der Azu­bis zuge­ord­net und erklärt wur­den. Durch den Erfah­rungs­aus­tausch mit Aus­zu­bil­den­den und den Erklä­run­gen am moder­nen Auto konn­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler pra­xis­ori­en­tiert und alters­ge­recht über dua­le Aus­bil­dungs­be­ru­fe infor­mie­ren. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler stell­ten vie­le inter­es­sier­te Fra­gen und nah­men das Ange­bot bereit­wil­lig an. Die Schu­le bedankt sich an die­ser Stel­le herz­lich für die Infor­ma­ti­ons­mög­lich­keit und ist bei wei­te­ren Aktio­nen ger­ne mit dabei.

Text und Bil­der: Dag­mar Wald­kirch

Neue Kolleginnen und Kollegen in der Ernst-Reuter-Schule

Mit Beginn des neu­en Schul­jah­res 2017/2018 kamen neben vie­len neu­en Schü­le­rin­nen und Schü­ler auch neue Lehr­kräf­te an die Ernst-Reuter-Schule. Ganz herz­lich begrü­ßen dür­fen wir in die­sem Zusam­men­hang ins­ge­samt sie­ben neue Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen. Kon­kret han­del­tet sich hier­bei um

  • Andrea Düll (Sekun­dar­stu­fen­be­reich)
  • Kat­rin Held (Sekun­dar­stu­fen­be­reich)
  • Isil Cetin (Grund­stu­fe)
  • Lisa Fleschhut (Sekun­dar­stu­fen­be­reich)
  • Chris­tia­ne Sajak (Sekun­dar­stu­fen­be­reich)
  • Gerald Liehr (Sekun­dar­stu­fen­be­reich)
  • Schä­fer Jani­ne (Sekun­dar­be­reich)
  • Nadi­ne Kuhn (Sekun­dar­stu­fen­be­reich)

Wir wün­schen den neu­en Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen einen schö­nen Start in der Ernst-Reuter-Schule.

Ver­las­sen haben uns lei­der Georg Breit­wie­ser (vor­zei­ti­ger Ruhe­stand) und Mat­thi­as Völl­me­cke, Fran­zis­ka Böhm, Fio­ren­za Vinot­ti und Agnieszka Kra­ko­wiak (Wech­sel an ande­re Schu­len). Auch Ihnen wün­schen wir alles Gute für den neu­en Lebens- bzw. Berufs­ab­schnitt.

Ernst-Reuter-Schule trommelt zur Winzerfesteröffnung

Musik­re­fe­ren­dar Micha­el Gam­ba­cur­ta gibt den Takt für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­se 5c von der Ernst-Reuter-Schule vor.

Auch in die­sem Jahr hat die Ernst-Reuter-Schule dem Win­zer­fest in Groß-Umstadt einen gebüh­ren­den Start beschert. Auf dem Markt­platz vor der evan­ge­li­schen Kir­che kamen alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­se 5c in den Mit­tags­stun­den zusam­men und trom­mel­ten auf ihren Cajo­nes. Musik­re­fe­ren­dar Micha­el Gam­ba­cur­ta stu­dier­te in den Wochen vor dem gro­ßen Auf­tritt eigen­ver­ant­wort­lich die Trom­mel­stü­cke ein. Unter­stützt wur­de er hier­bei von sei­nem Men­tor, Leh­rer Tho­mas Kirch­hö­fer. Hier­für orga­ni­sier­te Herr Gam­ba­cur­ta für jedes Kind ein Cajon u. a. auch von der Jugend­för­de­rung Groß-Umstadt. Bei herr­li­chem Wet­ter, bes­ter Stim­mung und jeder Men­ge Auf­re­gung trom­mel­ten die Kin­der dann los. Ihr Musik­leh­rer gab den Takt vor, die Kin­der trom­mel­ten nach oder zeig­ten ihre ganz eige­ne Trom­mel­krea­tio­nen. Auch ent­spre­chen­de Bewe­gun­gen dazu durf­ten nicht feh­len. Anhal­ten­der Applaus der vie­len Zuschau­er und eine Zuga­be waren die logi­sche Kon­se­quenz die­ser tol­len Auf­füh­rung. 

Eröffnung des Leseclubs

Über ihren neu­en Lese­club freu­en sich die Kin­der der Ernst-Reuter Schu­le . Dort hat die Ver­lags­grup­pe Rhein Main Stif­tung gemein­sam mit der Stif­tung Lesen den ers­ten von vier Lese­clubs in der Regi­on Darm­stadt ein­ge­rich­tet. Mit eienr schö­nen Fei­er wur­de der „Sei­ten­zäh­ler“ getauf­te Club eröff­net.

Gemein­sam lesen, spie­len und mit ver­schie­de­nen Medi­en krea­tiv sein, die Begeg­nung mit Büchern erle­ben. Eine der­art moti­vie­ren­de Lern­um­ge­bung außer­halb des Unter­richts bie­ten die „Lese­clubs“ der Stif­tung Lesen. Bei der fei­er­li­chen Eröff­nung ihres eige­nen Lese­clubs an der Ernst Reuter-Schule san­gen Schü­ler der Klas­se 3b „In der Lese­nacht“ und zau­ber­te in einem Thea­ter­stück die „Klei­ne Hexe“ gefal­te­ten Papier­blu­men einen betö­ren­den Duft auf. Ein ori­gi­nel­les Socken­thea­ter sorg­te dann für Hei­ter­keit im behag­lich ein­ge­rich­te­ten Raum der Media­thek, in dem künf­tig auch der Lese­club „Sei­ten­zäh­ler“ behei­ma­tet sein wird. 

Die Lese­clubs sind eine bun­des­wei­te Initia­ti­ve der Stif­tung Lesen. Inzwi­schen besu­chen laut deren Anga­ben mehr als 10.000 Kin­der zwi­schen sechs und zwölf Jah­ren regel­mä­ßig die rund 400 Lese­clubs, die mit loka­len Bünd­nis­part­nern in allen Bun­des­län­dern ein­ge­rich­tet wur­den. So konn­ten mit Unter­stüt­zung der Ver­lags­grup­pe Rhein Main (vrm) Stif­tung bereits 27 Lese­clubs im Rhein-Main-Gebiet gegrün­det wer­den. Der Lese­club „Sei­ten­zäh­ler“ in Groß-Umstadt ist der ers­te von ins­ge­samt vier in der Regi­on Darm­stadt, die, von der vrm Stif­tung finan­ziert, ein­ge­rich­tet wer­den.

Fern­ab von jeg­li­chem Leis­tungs­druck oder Stress mit Schul­no­ten sol­len hier Kin­der in ihrer Frei­zeit die Mög­lich­keit zum Lesen und Aus­tausch über Bücher haben. Das erklär­te Jose­fi­ne Mohr­hard von der Stif­tung Lesen. Die­se stel­le neben einer umfang­rei­chen Medi­en­aus­stat­tung auch das Mobi­li­ar zur Ver­fü­gung. „Die Schu­len wäh­len selbst aus, was sie gern hät­ten oder am meis­ten benö­ti­gen.“

Bet­ti­na Volk­mar, Lei­te­rin der Abtei­lung Grund­stu­fe, freu­te sich: „Wir hof­fen, dass die Kin­der durch den Lese­club ange­regt wer­den, mög­lichst viel zu lesen und zu Sei­ten­zäh­lern wer­den, dar­um der Name. Hier kön­nen nicht nur Kin­der der Grund­stu­fe, son­dern auch die der Sekun­dar­stu­fe eins zusam­men­kom­men.“ Auf die­se Art ver­bin­de man nicht nur die ver­schie­de­nen Jahr­gän­ge mit­ein­an­der, son­dern schaf­fe auch einen Über­gang von Schul­vor­mit­tag in ein attrak­ti­ves Nach­mit­tags­an­ge­bot, so die Kon­rek­to­rin.

Bis­lang war die Media­thek der 600 Schü­ler zäh­len­den Inte­gra­ti­ven Gesamt­schu­le nur in den bei­den gro­ßen Pau­sen am Vor­mit­tag geöff­net. Mit dem Lese­club sol­le sie stär­ker in den Schul­all­tag ein­be­zo­gen und mehr genutzt wer­den, „natür­lich nicht als ver­steck­te Deutsch­stun­de“, so Bet­ti­na Volk­mar. In gemüt­li­cher und stress­frei­er Umge­bung könn­ten sich die Kin­der in die neu­en Sitz­sä­cke oder aufs Sofa kuscheln und sich nicht nur mit Büchern, son­dern auch mit Zeit­schrif­ten, Spie­len und sogar Bas­tel­ma­te­ria­li­en beschäf­ti­gen. Geplant sei­en regel­mä­ßi­ge Aktio­nen, die letzt­lich die Lese­mo­ti­va­ti­on stei­gern. Das kön­ne Vor­le­sen sein, aber auch Mal- und Bas­tel­ak­tio­nen zu einem bestimm­ten Buch. Die Betreu­er des Lese­clubs könn­ten an Fort­bil­dun­gen teil­neh­men, um das Gan­ze erfolg­reich auf­zu­bau­en und wei­ter zu ent­wi­ckeln. 

Wie das bun­des­wei­te Mot­to der Stif­tung Lesen lau­tet – „Mit Freu(n)den lesen“ – machen sich die Lese­clubs den so genann­ten „Peer-Group-Effekt“ zunut­ze, da sie Kin­dern gemein­sa­men Raum bie­ten, sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen und zu moti­vie­ren. Die Lese­clubs eröff­ne­ten beson­ders nied­rig­schwel­li­ge Zugän­ge zum Lesen, heißt es von der Stif­tung. So erreich­ten sie auch Kin­der aus bil­dungs­be­nach­tei­lig­ten Ver­hält­nis­sen und mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund.

Jedes Buch ist ein biss­chen wie ein Aben­teu­er“, sag­te Jose­fi­ne Mohr­hard„ „mit dem man auf die Rei­se geht“. Der Lese­club sei ein Ort, an dem man sich mit Freun­den tref­fe. Wo man gemüt­lich lesen, spie­len und span­nen­de Sachen machen kön­ne, aber auch ent­span­nen. „Und vor allem ganz viel Spaß mit Büchern haben.“ 

Text und Bil­der: Doro­thee Dor­schel

Schuljahresanfangsgottesdienst in der Grundstufe

Am 16.8.2017 fand für die Zweit- bis Viert­kläss­ler der ERS ein Schul­jah­res­an­fangs­got­tes­dienst in der kath. Kir­che, St. Wen­zel, statt. Gemein­de­re­fe­ren­tin Edith Engels und Pfar­re­rin Chris­ti­ne Heu­ser begrüß­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler. An der Orgel spiel­te Leh­rer Tho­mas Kirch­hö­fer bekann­te Lie­der, die zum Mit­ma­chen ein­lu­den. Im Ver­lauf des Got­tes­diens­tes wur­den die Kin­der dazu auf­ge­for­dert, beson­de­re Fähig­kei­ten über eine Mit­schü­le­rin oder einen Mit­schü­ler zu notie­ren und die­sen „Brief“ dem betref­fen­den Kind zu über­ge­ben. Sicht­lich berührt über die posi­ti­ve Rück­mel­dung eines Klas­sen­ka­me­ra­den zogen die Schü­le­rin­nen und Schü­ler nach dem Got­tes­dienst wie­der in die Schu­le zurück.