Renate Brandenburg geht in den Ruhestand

Schulleiter Matthias Hürten verabschiedet Renate Brandenburg in den vorzeitigen Ruhestand
Schul­lei­ter Mat­thi­as Hür­ten ver­ab­schie­det Rena­te Bran­den­burg in den vor­zei­ti­gen Ruhe­stand

Das letz­te Zeug­nis ist aus­ge­teilt – nun ist es so weit: Leh­re­rin Rena­te Bran­den­burg been­det nach fast 40 Dienst­jah­ren ihren Beruf als Päd­ago­gin. Die Ent­schei­dung, in den vor­zei­ti­gen Ruhe­stand zu tre­ten, ist der 62-Jährigen nicht leicht gefal­len: „Ich bin mit Leib und See­le Leh­re­rin gewe­sen und habe sehr, sehr ger­ne mit Kin­dern und mei­nen Kol­le­gen gear­bei­tet“, sagt Bran­den­burg. Doch die letz­ten Jah­re wur­den immer anstren­gen­der und stres­si­ger. Jetzt freue sie sich auf die freie Zeit mit ihrem Mann, ihren Kin­dern und natür­lich ihrem Enkel Finn.

Die gebür­ti­ge Ober­frän­kin kam mit ihren Eltern in jun­gen Jah­ren nach Groß-Umstadt. Dann folg­te ein Umzug nach Diet­zen­bach, wo sie nach erfolg­rei­chem Lehr­amts­stu­di­um an der dor­ti­gen Ernst-Reuter-Schule ihre Arbeit als Refe­ren­da­rin begann und als aus­ge­bil­de­te Leh­re­rin fort­führ­te. In Diet­zen­bach arbei­te­te sie 20 Jah­re als Klas­sen­leh­re­rin im Sekun­dar­stu­fen­be­reich. Danach kam im Febru­ar 1996 der Wech­sel zur gleich­na­mi­gen Schu­le in Groß-Umstadt.

Team­ar­beit war und ist ihr dabei stets sehr wich­tig gewe­sen. Sich gegen­sei­tig auf­ein­an­der ver­las­sen zu kön­nen, auch wenn’s mal schwie­rig wird, war neben den Schü­lern der Antrieb in ihrem Beruf.

Verabschiedung Renate BrandenburgMit einer gro­ßen Fei­er am letz­ten Schul­tag vor den Som­mer­fe­ri­en nahm Rena­te Bran­den­burg Abschied in bzw. von der Ernst-Reuter-Schule und von ihrem Berufs­le­ben. Die gesam­te Schul­ge­mein­de sowie vie­le ehe­ma­li­gen Kol­le­gen und ihre Fami­lie samt Enkel Finn gestal­te­ten ihr einen gebüh­ren­den Aus­tritt aus dem Berufs­le­ben. Per­so­nal­rat und Schul­lei­ter Mat­thi­as Hür­ten dank­ten mit vie­len aner­ken­nen­den Wor­ten für all die auf­op­fe­rungs­vol­le päd­ago­gi­sche Arbeit und ihre sozia­le Kom­pe­tenz in den ver­gan­ge­nen knapp 20 Jah­ren. Mit den Wor­ten „Wir wer­den dich hier sehr ver­mis­sen“ sprach der Schul­lei­ter allen Anwe­sen­den aus der See­le und wünsch­te Rena­te Bran­den­burg alles Gute für den neu­en Lebens­ab­schnitt.